Singfoniker in
Das Vokalensemble aus dem Attergau  

Singfoniker in f - Rückblicke


J.S. Bach - Magnifikat

18. Mai 2019, KAPUZINERKIRCHE GMUNDEN

19. Mai 2019, PFARRKIRCHE ST. GEORGEN I.A.


Als Zentrum der Probenarbeit der "Singfoniker in f" im Frühjahr 2019 wurde ein Konzert mit Werken Johann Sebastian Bachs erarbeitet, in welchen er sich mit den theologischen Themen Dank und Lobpreis Gottes befasste.

Den Schwerpunkt des Programmes bildete das Magnificat BWV 243 , eröffnet wurde es mit der fünfstimmigen Motette "Lobet den Herrn, alle Heiden", BWV 230.

Das Magnificat als neutestamentlicher Psalm Marias wird von dem Theologen Dietrich Bonhoeffer als ...."das leidenschaftlichste, wildeste, ja man möchte fast sagen revolutionärste Adventslied, das je gesungen wurde", beschrieben, als ..."ein hartes, starkes, unerbittliches Lied von stürzenden Thronen und gedemütigten Herren dieser Welt, von Gottes Gewalt und von der Menschen Ohnmacht.“

In der Motette "Lobet den Herrn, alle Heiden" kommt die Fähigkeit Bachs zur musikalischen Textauslegung und dramatischen Umsetzung großartig zur Geltung. Bei aller kompositorischer Ordnung und Klarheit schwingen von Beginn an hohe Emotionalität und tänzerische Freude mit. Im Mittelteil vermittelt Bach das Gefühl, man könne sich in die offenen Arme des barmherzigen Gottes fallen lassen und dann nach und nach behutsam wieder „auferstehen“, bis im Schlussteil jubelnde Erwartung der Geborgenheit des ewigen Lebens ausbricht.

Diese beiden bekannten Werke wurde durch die Kantate "Wir danken dir Gott, wir danken dir", BWV 29 verbunden. Bach komponierte sie 1731 in Leipzig für die Ratswahl, den Eingangschor arbeitete er später zum "Gratias" und "Dona nobis pacem" seiner h-Moll-Messe um.

Nach der sehr intensiven, professionellen und genauen Probenarbeit durch unseren Chorleiter Karl Lohninger wurde das Konzert am Sonntag 19. Mai 2019 in der Pfarrkirche St. Georgen im Attergau und am Tag vorher in Gmunden aufgeführt.

Als Orchester fungierte in bewährter Weise das "Ensemble Musica Gratia" auf Originalinstrumenten, zusammengestellt von Frau Schaller aus Gmunden. Es musizierte mit großer Dynamik und Spielfreude, sehr bemerkenswert war die rhythmische Prägnanz.

Die anspruchsvollen Rezitative und Arien wurden von den Solisten Martina Daxböck, Sopran, Martina Gmeinder, Alt, Virgil Hartinger, Tenor und Stefan Zenkl, Bass, virtuos und zugleich sehr berührend gestaltet.

Chorsätze und Choräle wurden von den Singfonikern mit großer Einfühlung in die geistlichen Inhalte mit Engagement, Präzision und Klangfülle umgesetzt. Bei einem Solistentrio für Frauenstimmen wurden die Gesangssolistinnen durch unsere Altistin Karin Hemetsberger ergänzt.

Als nächstes großes Chorprojekt ist eines der großartigsten Werke Bachs, seine Matthäuspassion, in Planung.

Wir bedanken uns natürlich sehr herzlich bei allen treuen und kulturbewussten Sponsoren und Förderern aus Wirtschaft und Politik, ohne deren Unterstützung Veranstaltungen dieser Art nicht möglich wären.

 

 

Zurück